Pura Raza Espanola

Den Namen Pura Raza Espanola erhielt das spanische Pferd reiner Rasse um 1900.

Der Begriff des Andalusiers ist nicht korrekt. Andalusier sind vielmehr Pferde ohne Abstammungsnachweis oder nicht reinrassige Exemplare.

Die Zucht der PRE wird in Spanien von der ANCCE streng überwacht.

Lediglich Hengste und Stuten, die die Körung erfolgreich absolvieren, werden in das Zuchtbuch aufgenommen, und nur deren Nachkommen bekommen Abstammungsnachweise.

Das Pferd Reiner Spanischer Rasse ist der Inbegriff des barocken Pferdes.

Sein Feuer, das stolze Erscheinungsbild und der Sanftmut ziehen einen in den Bann.

Sie sind ungewohnt intelligent, zuverlässig und sehr menschenbezogen.

Die sanfte Kurvenform der Körperoberlinie, der eher im Quadrat stehende Körper, der harmonisch eine gleichmäßige sich abzeichnende Bemuskelung aufweist, die natürliche Aufrichtung sowie die gute Winkelung der Hinterbeine tragen zu diesem Eindruck bei.

Das Stockmaß liegt ab 1,52 m bei den Stuten und 1,54 m bei den Hengsten, wobei die sehr großen Exemplare das typvolle häufig missen lassen und der Moderne geschuldet sind. Der Kopf des PRE sollte harmonisch zum Körper passen, die Augen den Sanftmut und das Feuer ausstrahlen.

Aufgrund des Körperbaus sind diese Pferde in der Lage, schwierige Lektionen bis zur Hohen Schule mit großer Leichtigkeit zu erlernen und auszuführen. Geduld und Sorgfalt sollte man beim Lehren dieser Lektionen walten lassen, nicht nur weil das PRE insgesamt ein spät entwickeltes Pferd ist und bis zum 7. Lebensjahr wächst, sondern insbesondere auch aufgrund der hohen Lernfähigkeit, die schnell zur körperlichen Überforderung des Pferdes führen kann.

Ein weiteres typisches Merkmal dieser Rasse ist der individuelle Brand eines jeden Züchters. Die Brände der Züchter sind offiziell bei der ANCCE eingetragen. Hengste bekommen den Brand auf den linken und Stuten auf den rechten Oberschenkel.

 

Das offizielle ANCCE eingetragene Brandzeichen des Treidelhofs
Das offizielle ANCCE eingetragene Brandzeichen des Treidelhofs

Eine kleine Körungskunde

Immer wieder werden wir gefragt, was es denn eigentlich mit der Körung in Spanien bzw. beim PRE auf sich hat und was die verschiedenen Körungsstufen genau bedeuten. Vorerst sei gesagt, dass beim PRE Hengste UND Stuten gekört sein müssen, damit ein Fohlen im Zuchtbuch registriert werden kann. Eine Körung ist erst möglich, wenn Stute wie Hengst 3 Jahre alt sind.

Möchte man nun also seine Stute oder seinen Hengst kören lassen, so muß zuerst das entsprechende Formular bei der LGAncce eingereicht werden mit Bezahlung der Anmeldegebühr. In Spanien gibt es dann eine Liste, auf welcher man von der Ancce zugelassene Tierärzte findet, mit welchen man Kontakt aufnimmt. Bei Köranmeldungen für Deutschland wird man entsprechend informiert, wann und wo Körungen stattfinden (jeweils nur einmal im Jahr) und man muß auf jeden mit einer vermutlich nicht unerheblichen Anreisestrecke rechnen.

Und nun kommen wir zu den einzelnen Körungsstufen.

 Reproductor Básico – Basis Körung

Wie bereits erwähnt, die Voraussetzung, dass Stute oder Hengst gekört werden können, sind, dass sie das 3 Lebensjahr erreicht haben. Ansonsten verläuft die Körung recht unspektakulär, d.h. der von der Ancce zugelassene Tierarzt kontrolliert Pferdepass, Mikrochip, nimmt nochmals Blut ab, damit ein Abgleich mit der Datenbank der LGAncce erfolgen kann und dann wird das Pferd von Kopf bis Fuß vermessen. Das sieht dann z.B. so aus, wie nachfolgedes Datenblatt nur vom Kopf und Hals. Länge, Breite, Profil, Maul, Lippe, Übergang Kopf/Hals, Oberlinie des Halses, Länge des Halses und Übergang Hals Rücken. Dabei ist jeweils 0 der Ausgangswert und es gibt Plus- und Minuswerte von jeweils -2 und +2. Ob ein genetischer Wert positiv oder negativ ist, bedeutet nicht, dass er günstig ist oder nicht, sondern der Grad der Übertragung auf die Nachkommen. Diese Datenblätter gibt es dann noch von Rumpf, Vorder- und Hinterhand und zum Schluß noch eine Einstufung des Rassetyps und der anatomischen Harmonie dieses Pferdes.

Kommt es vor, dass ein Pferd nicht gekört wird? Ja, früher selten oder kaum, in den letzten Jahren ist die Ancce jedoch strenger geworden. Nicht gekört werden definitiv Hengste mit Kipphals oder wenn die Mindestgröße nicht erreicht wird. Diese ist bei Hengsten 1,55 und bei Stuten 1,53. Eigentlich gibt es auch eine Größenbegrenzung nach oben, allerdings ist mir noch kein Fall bekannt, dass eine Stute oder ein Hengst nicht gekört wurde, weil er oder sie zu groß waren. Der Tierarzt muß dann vor Ort bezahlt werden, er reicht alles bei der LGAncce ein und wenn das Blut kompatibel ist, ist das Pferd gekört. Man bekommt einen Aufkleber in den Pferdepass und Carta de Titularidad (Registriert als Reproduktor).

 

 

 

Reproductor Calificado – Qualifizierter Hengst

Voraussetzung, dass ein Hengst oder eine Stute zur Calificado Körung angemeldet werden können ist natürlich, dass sie bereits Basis gekört sind und Hengste müssen älter als 4 Jahre sein, Stuten können tatsächlich schon mit 3 Jahren zur Calificado Körung angemeldet werden. Weiterhin müssen mit der Anmeldung aktuelle Röntgenbilder eingesandt werden sowie bei Hengsten ein Spermiogramm und Stuten gynäkologische Untersuchung mit Ultraschall. Zusätzlich muss noch ein tierärztliches Gutachten über den Gesundheitszustand eingereicht werden.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, ist das Pferd zur Prüfung zugelassen. Diese erfolgt in 3 Stufen: Morfologie und Bewegung, Geritten, Vergleichsbewertung Morfologie (Calificación Morfológica Lineal). Eine Bewertung erfolgt zum einen durch eine 3 köpfige Kommission von zugelassenen Ancce Richtern bei der Morfologie und Bewegung (Movimiento), einem zugelassenen Richter für Rittigkeit und beim Linearen Vergleich durch ein qualifziertes Team der Ancce. Das Pferd muß bei der Morfologie Prüfung eine Mindestpunktezahl von 85 erreichen (Höchstpunktzahl 130). Bei der Rittigkeit müssen mindestens 24 von möglichen 40 Punkten erreicht werden. Sollten in einer Bewertung nur 2 oder Punkte zwischen 2 und 4 vergeben werden, wird das Pferd nicht die Calificado Körung erhalten, auch wenn die Mindestpunktezahl erreicht wird. Zusätzlich werden in die Bewertung noch miteinbezogen Punkte für Körperbau, Rassetyp und Harmonie. Eine Körung zum Calificado Hengst ist in Deutschland bis jetzt noch nicht möglich.

Reproductor Mejorante  – Zuchtverbesserer 

Damit ein Hengst zur Mejorante Körung zugelassen werden kann, muß er zum einen beim Programm der Rasseverbesserung der Ancce registriert sein und weiterhin muß er mindestens 7 Jahre alt sein. Zusätzlich wird noch unterschieden, ob er Reproductor Mejorante in Hinsicht Doma Clasica (Dressur) oder Morfologie (Gebäudebeurteilung und Bewegung an der Hand) eingetragen werden soll. Selbstverständlich muß in allen Bewertungskriterien eine sehr hohe Punktezahl erreicht werden, sowie Röntgenbilder, Gesundheitsattest und Spermiogramm in Ordnung sein. Bei einer Eintragung als Reproductor Mejorante Doma Clasica muß das Pferd über einen sehr hohen Dressurvererberindex verfügen. Zusätzlich muss eine bestimmte Anzahl an erfolgreichen Nachfahren nachgewiesen werden, die den Standard von Joven Reproductor Mejorante erreicht haben (empfohlener Junghengst Rasseverbesserer-Vererber).

Reproducor Elite – Elitevererber

Die Königsklasse ist erreicht und wenn es insgesamt nur 5 Elite Hengste bei den PRE gibt, so dürfte jetzt jedem bewußt sein, wie hart die Auswahlkriterien sind, damit ein Hengst den Elite Status erreicht. Der erste mit Elite ausgezeichnete Hengst war Ermitaño III, der 2017 mit 32 Jahren gestorben ist. Erst mit 27 Jahren hat Ermitaño den Status Elite Hengst erreicht. Weltweit gibt es nur 5 Elitehengste, davon zuletzt ausgezeichnet Cacique IX, ein Sohn des Ermitano III.

Cacique IX ist der Muttervater unseres Phantastischen Deckhengstes Concarbon!

 Quelle:  https://barockmeetsclassic.com/der-pre-und-die-koerung/